Unternehmen

Prof. Burrer Penta Institut

Am Waldrain 4
78073 Bad Dürrheim

Ansprechpartner:
Frau Julia Kadauke
Verwaltung des Unternehmensportraits
07726 8611
E-Mail senden / anzeigen
^
Unternehmensporträt
Erst Wertschätzung, dann Behandlung
Sorgen ernst nehmen, Respekt zeigen, ein Gefühl der Sicherheit geben – für uns sind das Voraussetzungen für eine Therapie mit somatisch und psychisch erkrankten Persönlichkeiten. Sowohl in der Praxis als auch in der Klinik verwenden wir dafür einen kybernetischen Ansatz.

Patienten müssen dem Arzt nicht mehr "folgen".
"Therapie und Folgen" hat über lange Zeit die Beziehung zwischen Arzt und Patient geprägt. Doch nur wenn der unter Symptomen leidende Mensch sich sehr ernst genommen fühlt, wenn sich Arzt oder Psychotherapeut auf diesen einstellt, hat das, was er sagt, eine therapeutische Wirkung. Davon sind wir überzeugt.Der Ärztliche Leiter und Praxisteilhaber Univ.-Prof. Dr. Erich W. Burrer im OBERZENTRUM Villingen-Schwennignen, Rottweil und Tuttlingen beginnt daher erst mit der Behandlung, wenn sich die Patienten mit ihren Problemen ernst genommen und respektiert fühlen. Nur dann können sie an sich arbeiten, sie müssen sich nicht schämen oder Angst haben, in einen Dialog zu treten.

Wir analysieren nicht.
Wenn man zu schnell analysiert, wie manche Betroffene, ihre Angehörigen oder die Kostenträger es gerne hätten, fühlt sich der Klient letztlich in seiner Persönlichkeit verletzt und kann sich nicht mehr auf eine vertrauensvolle Behandlung einlassen.

Wir spiegeln und verstehen.
Für uns ist Behandlung ein "prozessorientiertes Vorgehen" und Teil einer kybernetischen Medizin. Sie sieht den Menschen in Regelkreisen von- physikalischen- biologischen- sozialen- geistigen und- emotionalen Dimensionen.Die Therapie ist in diese Regelkreisen ein interaktiver Prozess, in dem nicht der Arzt oder Psychotherapeut den Patienten behandelt, sondern mit ihm eine therapeutische Beziehung eingeht.Gemeinsam wird versucht, zu verstehen, Lösungen zu artikulieren und einen "selbstregulatorischen Heilungsprozess" in Gang zu setzen.Wir sehen die Praxis als gute Ergänzung zur Arbeit in einer Klinik. So behandeln wir Klinikpatienten nachstationär und verkürzen die Dauer des stationären Aufenthaltes – bis sie ihre Ärzte und Psychotherapeuten wieder aufsuchen können. Umgekehrt ist es uns möglich, ambulante Patienten im Krankenhaus betreuen zu lassen, wenn diese dekompensieren.

Unsere Erfahrungen geben wir auch gerne weiter.
Dr. Bielitz als Professor an der IB-Hoschschule Berlin-Stuttgart, Dr. Burrer als Professor an der Universität Arad, beide im Seminar Freudenstadt an der Sigma-Akademie Stuttgart. Dr. Burrer ist auch Facharztprüfer der Ärztekammer Freiburg und Leiter des Seminars für interaktive Psychologie Bad Dürrheim-Stuttgart (siehe Zeitungen).

Für Medizin und Psychologie stehen halbtags drei Kolleginnen und zwei Kollegen, eine Ergotherapeutin und ein Physiotherapeut zur Verfügung.
Eine Psychotherapeutin für Jugendliche unterstützt das Team bei Bedarf. Dr. Burrer führt das Erstgespräch, stellt die Diagnosen und erstellt den Therapieplan. Er behandelt selbst und er delegiert auch. Bei Familien- und Paartherapien kommen oft zwei Behandler mit dem Patienten und seinen Angehörigen zu einer Konferenz zusammen. Dabei werden die Sichtweisen der Kollegen und des Patienten bzw. seiner Angehörigen im therapeutischen Kontext bearbeitet.
Als besondere Herausforderung sehen wir tief liegende Konflikte mancher Persönlichkeiten, die sich nur schwer in eine Psychotherapie integrieren lassen. Solche Menschen haben selten einen psychischen, stattdessen einen somatischen Leidensdruck und lassen sich entsprechend diesem behandeln. Somatisch können dann sog. nonverbale Behandlungen wie- Medikation- Physiotherapie, Körperpsychotherapie- Ergotherapie, Kunsttherapie- Feldenkrais, Shiatsu u. a.eine psycho/somatische Therapie unterstützen oder sogar erst ermöglichen. Frühkindliche Angstgefühle werden z. B. eher wahrgenommen und der Sprache zugänglich. Hier haben wir große Erfolge. Sie ermutigen, ambulant in einer Praxisklinik multiprofessionell tätig zu sein.
Praxisportrait aus NeuroTransmitter: "Erst Wertschätzung, dann die Analyse" ((c) Springer Medizin, NeuroTransmitter 2013; 24 (4): 33)
Ein für Kinderwagen geeigneter Zugang ist vorhanden
Ein rollstuhlgerechter Zugang ist vorhanden
Eine Toilette für Menschen mit Behinderung ist vorhanden
^
Produkte/Dienstleistungen
Praxis-Steckbrief:SIGMA INSTITUT DR. BURRERInhaber: Prof. Dr. Burrer und Koll.
- Psychosomatische und Kybernetische Medizin- Neurologie, Psychiatrie, Ergotherapie- Psychotherapie, Psychologie, Körperpsychotherapie
5 Mitarbeiter mit den Schwerpunkten Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde.
Praxistyp:Gemeinschaftspraxis und Praxisklinik
^
Öffnungszeiten
nach Vereinbarung
^
Filialen/Zweigstellen
Portrait von Prof. Dr. Burrer
Für den Inhalt dieser Seite ist das Unternehmen »Prof. Burrer Penta Institut« verantwortlich.