Stadtnachrichten

Der European Energy Award in Bad Dürrheim


Das Qualitätsmanagement führt eine prozessorientierte Energie- und Klimaschutzpolitik und eine fachübergreifende Arbeit in der Verwaltung ein. Es ermöglicht eine systematische Analyse der Ist-Situation im Energiemanagement der gemeindeeigenen Liegenschaften und in den Klimaschutzaktivitäten (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsangebote), so dass im Anschluss die effektivsten Projekte mit entsprechenden konkreten Maßnahmen identifiziert werden können. Durch ein regelmäßiges Controlling können Erfolge sowie Handlungsbedarfe erkannt und nötigenfalls entsprechende Anpassungen vorgenommen werden. Somit wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in Gang gesetzt.

Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens werden die Erfolge der Kommunen und Kreise objektiv betrachtet und nach einheitlichen europäischen Standards bewertet (Punktesystem). Bei Erreichen einer Punktzahl von mindestens 50 % der erreichbaren Gesamtpunkte werden die Erfolge mit dem European Energy Award® ausgezeichnet und somit auch öffentlichkeitswirksam dargestellt.

Der European Energy Award in Bad Dürrheim

Die Stadt Bad Dürrheim nimmt auf Beschluss des Gemeinderats am European Energy Award® teil. In konsequenter Fortführung Ihrer bisherigen Aktivitäten im Bereich des Klima- und Umweltschutzes verspricht sich die Stadt mit diesem Instrument neue und vertiefende Impulse für ihr energie- und klimapolitisches Handeln.

Zur erfolgreichen Umsetzung des Zertifizierungsverfahrens wurde im Rathaus ein Energieteam gebildet. Dieses soll als Motor für eine optimale und erfolgreiche Energiearbeit wirken, Einsparpotentiale aufdecken sowie Aktivitäten zur rationellen Energieverwendung und zur Nutzung regenerativer Energieträger entfalten. Das Team besteht aus Vertreterinnen und Vertretern aller energie- und klimaschutzrelevanten Fachbereiche der Verwaltung und wird durch Frau Meisch als Klimaschutzbeauftragte geleitet. Unterstützung erhält die Stadt vom Leiter der Energieagentur Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, Tobias Bacher, der das Verfahren als akkreditierter eea-Berater begleitet.

Die Klimaschutz- und Energiearbeit der Stadt Bad Dürrheim macht einen weiteren Schritt nach vorne und wird erfreulicherweise durch das Förderprogramm „Klimaschutz Plus“ des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden- Württemberg mit 10.000 € gefördert.

Anhand eines vorgegebenen, einheitlichen Maßnahmenkatalogs wird jetzt eine detaillierte Bestandsaufnahme durchgeführt, die jährlich fortgeschrieben wird. Parallel dazu wird ein energiepolitisches Arbeitsprogramm mit den für die nächsten Jahre geplanten Aktivitäten entwickelt und vom Gemeinderat verabschiedet. Dieses Arbeitsprogramm wird ebenfalls jährlich überprüft und angepasst.

Nach einer zwei- bis vierjährigen Prozessphase sollen die klimaschutzrelevanten Tätigkeiten der Stadt Bad Dürrheim durch einen externen Auditor überprüft werden.

Was wird im Einzelnen betrachtet?

Im Zuge des eea- Prozesses werden sechs kommunale Maßnahmenbereiche betrachtet und entsprechend der kommunalen Aktivitäten in den einzelnen Bereichen bewertet.

Beim Maßnahmenbereich „Eins“, geht es um die kommunale Entwicklungsplanung und Raumordnung. Hier geht es um Bereiche wie die Erstellung eines Leitbilds, innovative Stadtentwicklung sowie wie Bauplanung, die Baubewilligung und die Baukontrolle.

Der Maßnahmenbereich „Zwei“, kommunale Gebäude und Anlagen, beschäftigt sich mit dem kommunalen Energiemanagement und Sanierungskonzepten. Ebenso wird auf die Vorbildwirkung der Kommune bei Fragen hinsichtlich erneuerbarer Energien und effizienter Wassernutzung eingegangen. Es werden auch Fragen zur Straßenbeleuchtung gestellt.

Im Maßnahmenbereich „Drei“ geht es um Fragen zur Ver- und Entsorgung. Hier werden unter anderem Fragen zu Lieferverträgen, Abfallkonzepte, Energieeffizienz der Wasser und Abwasseranlagen und auch in Bezug auf Nah- bzw. Fernwärme gestellt. Hier sind vor allem Städte mit eigenen Stadtwerken gefragt.

Mobilität heißt der Maßnahmenbereich „Vier“. Aktivitäten zu den Themenbereichen bewusste Mobilität in der Verwaltung, Parkplatzmanagement, Verkehrsberuhigung, werden ebenso behandelt, wie Fragen zum Radwegenetz und dem ÖPNV.

Weiter geht es mit Maßnahmenbereich „Fünf“ welches sich mit der internen Organisation der Verwaltung beschäftigt. Hier wird eruiert welche internen Strukturen aufgebaut sind. Ebenso wird hier die Mitarbeiterweiterbildung betrachtet und auch Fragen zur Finanzierung der energiepolitischen Arbeit gestellt.

Im Maßnahmenbereich „Sechs“ geht es um die externe Kommunikation und Kooperation der Kommune. Hierbei wird betrachtet wie die Kommune nach außen mit Bürgern, Vereinen, der Wirtschaft und Schulen kommuniziert und informiert. Ebenso geht es um die Unterstützung privater Aktivitäten durch die Stadt.

^
Redakteur / Urheber
Stadtverwaltung Bad Dürrheim