Stadtnachrichten

Corona-Virus: Aufruf zum Gesichtsmasken nähen


Die Zusammenarbeit im Bereich der Bürgerbörse trägt, neben den ersten Unterstützungsfällen, auch weitere Früchte. Gemeinsam rufen die Stadtverwaltung und das Mehrgenerationenhaus Generationentreff Lebenswert zum Nähen von Mundmasken auf. Das Material und eine Nähanleitung werden gestellt. Die Masken sollen ehrenamtlich Helfenden kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

In den letzten Tagen meldeten sich unabhängig voneinander mehrere Personen beim Mehrgenerationenhaus Generationentreff Lebenswert sowie über die Hotline der Stadtverwaltung mit dem Angebot, Masken zum Abdecken von Mund und Nase herzustellen.

Der Bedarf an solchen Masken ist groß. Auch wenn es noch keine Verpflichtung gibt einen Mundschutz zu tragen, wie in Österreich, möchten immer mehr Bürgerinnen und Bürger ihre Mitmenschen durch das abdecken von Mund und Nase schützen. Dafür sind die Masken auch in erster Linie gedacht, den Schutz der Mitmenschen, da solche selbstgenähten Masken selbst keinen großen Schutz für die tragende Person selbst bieten.

Die Bürgerinnen und Bürger werden aufgerufen, sich solidarisch mit ihren Mitmenschen zu zeigen und an der Herstellung dieser Masken mitzuwirken. Es handelt sich um einen einfachen Mundschutz vom Typ "Behelfs-Mund-Nasen-Schutz" (BMNS), deren Herstellung für etwas im Nähen erfahrene Personen ohne größeren zeitlichen Aufwand möglich ist. Das Material wird von der Stadt gestellt, ebenso die Verteilung und Einsammlung. Interessierte melden sich bitte täglich von 8:00 - 12:00 Uhr direkt bei der Geschäftsstelle des Generationentreff Lebenswert, Telefon 07726-3890337 oder per Mail info@generationentreff-lebenswert.de. Dort erhält man auch eine Nähanleitung.

Die erstellten Masken sollen dann Personen, die ihre Familienangehörigen zu Hause betreuen sowie ehrenamtlich Helfenden zur Verfügung gestellt werden.


^
Redakteur / Urheber
Stadtverwaltung Bad Dürrheim