Bebauung "Irma-Areal"

Bau­li­che Ent­wick­lung des Ir­ma-Ge­län­des

Die Fir­ma TFD Gol­den Vil­la­ge GmbH (Bau­herr) hat das Ge­län­de der ehe­ma­li­gen Ir­ma-Kli­nik an der Ecke Lui­sen- und Hof­stra­ße im Jahr 2014 aus der In­sol­venz­mas­se er­wor­ben.
 
Das Are­al liegt im Zen­trum von Bad Dür­r­heim auf den Grund­stü­cken Flst.Nr. 170 und 239/1 und um­fasst ei­ne Flä­che von rd. 4.300 m² und soll im Kon­text mit der im Ge­mein­de­rat mehr­heit­lich be­schlos­se­nen städ­te­bau­li­chen Kon­zep­ti­on mit zwei Bau­kör­pern ei­ner Neu­be­bau­ung zu­ge­führt wer­den, die im Sü­den in den Hin­den­burg­park ein­wirkt.
 
Ge­plant sind et­wa 60 Woh­nun­gen (da­von 20 Fe­ri­en­woh­nun­gen) in den Ober­ge­schos­sen und ge­werb­li­che Nut­zun­gen im EG. Die Ge­bäu­de mit ei­ner Hö­he von 13 m sol­len je­weils 4 Stock­wer­ke und ein nach hin­ten ver­setz­tes Dach­ge­schoss (Pent­house) mit Flach­dach er­hal­ten.
 
Ur­sprüng­lich wur­de zwar ei­ne Nach­nut­zung als Kli­nik fa­vo­ri­siert, al­ler­dings konn­ten kei­ne In­ter­es­sen­ten ge­fun­den wer­den. Nach­dem auch gut­ach­ter­lich ge­stütz­te Un­ter­su­chun­gen er­ge­ben ha­ben, dass ei­ne An­sied­lung ei­nes Ho­tel­be­trie­bes zwar mög­lich aber un­wirt­schaft­lich ist,  wur­de im Ge­mein­de­rat be­schlos­sen ei­ner ge­misch­ten Nut­zung mit in­nen­stadt­re­le­van­ten Ge­wer­be­be­trie­ben, Gas­tro­no­mie, me­di­zi­ni­schen Dienst­leis­tern, ge­werb­lich ge­nutz­ten Fe­ri­en­woh­nun­gen und Woh­nun­gen zu­zu­stim­men (min­des­tens 40% der Brut­to­ge­schoss­flä­che ge­werb­li­che Nut­zung, dar­in ent­hal­ten: 20 Fe­ri­en­woh­nun­gen mit je ca. 50 m² Nutz­flä­che; die sons­ti­ge ge­werb­li­che Nut­zung wird mit der Stadt ge­mein­sam  ent­wi­ckelt).


Bau­leit­pla­nung

Der Flä­chen­nut­zungs­plan (FNP) weist die Flä­che als „Son­der­ge­biet Kur/Kli­nik“ aus. Ein Be­bau­ungs­plan ist nicht vor­han­den. Im Sü­den grenzt der Be­reich an den Be­bau­ungs­plan (BPlan) „Lud­wig Sa­li­ne“ an und im Nor­den und Os­ten Area­le des un­be­plan­ten In­nen­be­reichs. Im Nord-Wes­ten exis­tiert der Be­bau­ungs­plan „Bri­el“ (oh­ne di­rek­te An­gren­zung).
 
Der be­reits am 27.07.2017 ge­fass­te Auf­stel­lungs­be­schluss "Ir­ma" im be­schleu­nig­ten Ver­fah­ren  nach § 13a BauGB wur­de auf­ge­ho­ben. Zur bes­se­ren Trans­par­anz und Ein­be­zie­hung der Öf­fent­lich­keit soll der Be­bau­ungs­plan vor­ha­ben­be­zo­gen in ei­nem re­gu­lä­ren Ver­fah­ren gem. § 12 i.V.m § 2 Abs. 1 BauGB wei­ter vor­an ge­trie­ben wer­den.
 
Der be­ab­sich­tig­te BPlan ist nicht aus dem FNP ent­wi­ckelt und muss da­her an die neu­en pla­ne­ri­schen Zie­le an­ge­passt wer­den. Mit der Auf­stel­lung des BPlans „Ir­ma“ wird gleich­zei­tig der FNP im Par­al­lel­ver­fah­ren nach § 8 Abs. 3 BauGB punk­tu­ell ge­än­dert.
 
Der­zeit be­fin­det sich das Ver­fah­ren in der „früh­zei­ti­gen Be­tei­li­gung“, die bis En­de No­vem­ber die öf­fent­li­che Aus­le­gung der Bau­leit­plä­ne (FNP und BPlan) auf dem Rat­haus vor­sieht. Par­al­lel da­zu wur­de be­reits ei­ne Bür­ger­infor­ma­ti­on durch­ge­führt.
 
Der nächs­te gro­ße Pla­nungs­schritt wird die Of­fen­la­ge sein, bei der die Öf­fent­lich­keit zum zwei­ten Mal in den Pla­nungs­pro­zess mit­ein­be­zo­gen wird und auch die Stel­lung­nah­men der Be­hör­den und sons­ti­ger Trä­ger öff. Be­lan­ge zum Plan­ent­wurf mit Be­grün­dung ein­ge­holt wer­den.

Ergänzende Informationen

  • Gemeinderatsbeschluss | 19.10.2017 (PDF-Dokument)
  • Lageplan (PDF-Dokument)
  • Plan Erdgeschoss (PDF-Dokument)
  • Bürgerinformation

    Die im Zuge der Gesamtkonzeption und des VEP-Verfahrens verfeinerte Entwicklung wurde am 02.11.2017 der breiten Öffentlichkeit vorgestellt:
     
    Der entlang der Hofstraße orientierte Baukörper nimmt sich im Gegensatz zu den bereits zugestimmten Konzeptionen vom 30.03.2017 und 27.07.2017  noch weiter von der Luisenstraße / Bahnhofstraße zurück. Die Penthousegeschosse sind deutlich eingerückt und speziell im vorderen Bauteil nach Osten soweit zurückgenommen, dass aus Fußgängersicht kaum eine Wahrnehmung erfolgen kann.
    Der hintere Bauteil  wurde im Gegenzug entsprechend verlängert und etwas weniger gestaffelt.
    Der Gesamtkomplex wurde wieder in Richtung Hofstraße verschoben um eine möglichst geringe Inanspruchnahme von öffentlichen Grünflächen zu erreichen.
     
    In der Diskussion wurden aus der Bürgerschaft zahlreiche Einwendungen und Anregungen zum Vorhaben vorgetragen. Die dazu verfasste Niederschrift mit den näheren Details zur Ausführung können unten eingesehen werden
     
    Alle während des gesamten Verfahrens eingehenden Anregungen, Bedenken bzw. Wünsche werden schlussendlich vom Gemeinderat beraten und entsprechend abgewogen.

    Niederschrift der Bürgerinformation (PDF-Dokument)