Auslegungshinweise   

für Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungs-Betriebe



(Stand 26.03.2020, 20:00 Uhr) 

Der Betrieb von Einzelhandelsverkaufsstellen und Gaststätten ist untersagt. Es gelten unten aufgelistete Ausnahmen.

Bei der folgenden Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. In der nachfolgenden Auflistung wird auf weitere bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen. Sie dient als ergänzende Auslegungshilfe für die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Siehe Corona-Verordnung - CoronaVO).

Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen.

Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt,darf der erlaubte Teil allein weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abrennung möglich ist. Die Ausnahme gilt nur dann, wenn die Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards sichergestellt ist.

Quelle:
MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT UND WOHNUNGSBAU  - Baden-Württemberg


Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung - Geöffnet bleibend dürfen folgende Geschäfte



Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung - Geschlossen den müssen folgende Geschäfte